garten. walden. hexen.

„Grabe mit Händen in der Erde und du schmeckst die Welt.“

 

garten

Ja, wir haben einen Garten, um den wir uns jede Woche kümmern. Von dort ernten wir Obst, seltene Kräuter und Pflanzen, und jede Menge Blumen.

Sesam
Sesamblätterernte
Gravensteiner Apfelbaum
Knoblauchblüten
Blumen Blumen Blumen

walden

Wald und Wiese, jenseits der Einhegung des Gartens beginnen sie, auch dort wachsen wunderbare Schätze, die gesammelt werden wollen. Auch von dort bringen wir tolle Aromen auf den Esstisch. Auf unseren Streifzügen begegnen wir zum Beispiel wildem Knoblauch, Giersch und Kiefern.

junge Kiefernnadeln
Waldknoblauch
Giersch

hexen

Zuerst kam der Garten, dann folgte die Hexenküche. Wir fingen an zu trocknen, einzukochen und einzulegen. Bald kamen die Geheimnisse des unterschiedlichen Fermentierens dazu, und schließlich die Kunst des KimChi. KimChi braucht viel Übung, Geduld und ein allmähliches Verstehen, was da geschieht. Es ist wirklich eine Kunst, die sehr schnell misslingen kann. Auch bei uns.

KimChi Einführung
KimChi
Quittenferment
Gravensteinerferment
eingelegte Knoblauchblütenstängel
allerlei Eingelegtes
trocknen

Gärtnern, durch Wälder streifen und lesen, die Ernte verwandeln in wunderbare Fermente: auch das braucht Zeit und Begeisterung. Die sich in den Speisen spiegelt. In den Speisen andauert. Wir freuen uns, sie mit unseren Gästen zu teilen.

garten. walden. hexen. teilen.